Kursüberblick

Mit erfolgreichem Abschluss des Fernlehrgangs Geprüfte/r Tourismusfachwirt/in (IHK) verfügen Absolventen über die kaufmännische „Meisterprüfung“. Im Deutschen Qualifizierungsrahmen DQR erzielt der Abschluss dieser Fortbildungsmaßnahme die Stufe 6 (von insgesamt 8) und steht damit auf der gleichen Ebene, wie ein akademischer Bachelorabschluss („Bachelor Professional CCI“). Entsprechend anspruchsvoll gestalten sich die Lehrinhalte.

Die Fernkurse Tourismusfachwirt und Tourismusmanagement laufen weiter wie gewohnt. Anmeldung ist jederzeit möglich. Bei Buchung ab 2021 haben Sie jetzt die Chance, kostenlos in einen Präsenzkurs umzusteigen. Förderung über Aufstiegs-BAföG oder Bildungsgutschen der Agentur für Arbeit ist für den Tourismusfachwirt möglich.

Die Regelstudiendauer beträgt 18 bis 24 Monate, inklusive einer 6-tägigen Prüfungsvorbereitungswoche in Frankfurt. Eine Verlängerung oder auch Verkürzung ist kostenlos möglich!

Zahlen Sie jetzt 20 % niedrigere Kursgebühren und wählen Sie die Variante der 24-monatigen Zahlungsweise!

Fordern Sie kostenloses Informationsmaterial und den Fernkursvertrag an und senden Sie den Vertrag unterschrieben zurück, ohne Risiko der Vertragsbindung. Sie werden umgehend für den Probemonat auf dem Online-Campus frei geschaltet und erhalten das erste Studienpaket kostenfrei per Post. Es steht Ihnen frei, ein verlängertes 4-wöchiges Widerrufsrecht auszuüben und den Vertrag zu kündigen. Wir übernehmen in diesem Fall die Kosten für den Rückversand des Fernlehrpakets und zahlen Ihnen die 1. Rate komplett zurück. Der erste Fernlehrmonat ist somit für Sie vollkommen kostenlos.

Die Fernkurse Tourismusfachwirt und Tourismusmanagement laufen weiter wie gewohnt. Anmeldung ist jederzeit möglich. Teilnehmer haben die Möglichkeit, kostenlos in einen Präsenzkurs umzusteigen. Der Fernkurs Tourismusfachwirt kann über Aufstiegs-BAföG bis zu 75 % oder über einen Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit bis zu 100 % gefördert werden. Dazu beraten wir Sie gerne!

 

Warum ist Weiterbildung besonders in Corona- und anderen Krisen wichtig?

Weil Ihnen der Abschluss auf Bachelor-Niveau in der Stufe 6 des DQR Sicherheit bietet.

Wie kann man in Krisenzeiten mit Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit eine Weiterbildung finanzieren?

Der Löwenanteil der Kosten wird vom Bund über Aufstiegs-BAföG finanziert. Arbeitsuchende werden zu 100 % mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert.

Unternehmerisch und innovativ handeln, komplexe Abläufe im Touristikunternehmen verantwortlich steuern und Personal managen: Mit dem Abschluss „Geprüfte/r Tourismusfachwirt/in (IHK)“ ist der wichtigste Schritt in Richtung Management getan. Die Schule für Touristik in Frankfurt bietet diesen Weiterbildungslehrgang auch als qualifizierten Fernkurs an. Damit kommt es nicht zu finanziellen Ausfällen, denn der derzeitige Beruf kann auch während der Weiterbildung ausgeführt werden.

Teilnehmer erhalten eine denkbar professionelle Begleitung und Unterstützung bis hin zur gründlichen Prüfungsvorbereitung. Der Lehrgang eignet sich für alle, die bereits über eine kaufmännische Ausbildung verfügen und weitere Karrieresprünge in der Touristikbranche planen. Zusätzliche Pluspunkte: Ab sofort bieten wir Studierenden des Fernkurses 20 Prozent niedrigere Monatsgebühren durch verlängerte monatliche Zahlungsweise an, sowie vier Wochen Zeit, den Fernkurs kostenlos zu testen.


Inhalte des Fortbildungslehrgangs

Mit erfolgreichem Abschluss des Fernlehrgangs Geprüfte/r Tourismusfachwirt/in (IHK) verfügen Absolventen über die kaufmännische „Meisterprüfung“. Im Deutschen Qualifizierungsrahmen DQR erzielt der Abschluss dieser Fortbildungsmaßnahme die Stufe 6 (von insgesamt 8) und steht damit auf der gleichen Ebene, wie ein akademischer Bachelorabschluss („Bachelor Professional CCI“). Entsprechend anspruchsvoll gestalten sich die Lehrinhalte. Hierzu zählt der Erwerb weitreichender Kenntnisse in u. a. folgenden Fachgebieten:

  • Unternehmensführung
  • Unternehmensentwicklung
  • Betriebswirtschaftliche Bewertungen
  • operative Geschäftsprozesse
  • Personalführung
  • Personalentwicklungsprozesse
  • Marketingstrategien
  • Qualitätsmanagement
  • Produktmanagement

 

Ablauf der Fortbildung

Wir arbeiten nach der neuesten Prüfungsverordnung und haben bereits viele Teilnehmer von Fernkursen erfolgreich auf die IHK-Prüfungen vorbereitet. Auch haben wir den handlungsorientierten Rahmenlehrplan, der dem „geprüften Tourismusfachwirt“ zugrunde liegt, aktiv mitgestaltet. Der Fernkurs findet in einem Rahmen von 18 bis 24 Monaten statt und beinhaltet sechs Tage Präsenzunterricht vor Ort an unserer Schule in Frankfurt. Sämtliches Studienmaterial wird portofrei verschickt. Unser Online-Campus begleitet und unterstützt Teilnehmer umfassend und durchgängig. Daneben stehen über den gesamten Zeitraum Dozenten und qualifizierte Fernkurstutoren als Ansprechpartner zur Verfügung.

Sollte einmal ein Umstieg in den nebenberuflichen Präsenzkurs über 18 Monate oder in den dreimonatigen Vollzeitpräsenzkurs notwendig werden, so lässt sich dies ebenso realisieren, wie eine Verlängerung. Die Fernkursgebühr bleibt während des gesamten Zeitraums konstant, wird also nicht erhöht. Wir bieten unseren Teilnehmern einen vierwöchigen, ebenfalls kostenlosen Probeunterricht. Um mit dem Probemonat zu beginnen, ist eine Anmeldung zum Fernkurs erforderlich. Gefällt der Kurs nicht, so besteht zum Ende des Testmonats die Möglichkeit zum Widerruf. Anderenfalls läuft der Fernkursvertrag weiter.

NEU: In Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Thüringen wird die Prüfungsvorbereitungswoche im Präsenzunterricht als Bildungsurlaub anerkannt. In Niedersachsen ist die Anerkennung im Einzelfall möglich. In weiteren Bundesländern ist die Anerkennung in Beantragung.

 

Perspektiven für geprüfte Tourismusfachwirte (IHK)

Teilnehmern des Fernkurses Tourismusfachwirt/in (IHK) bietet sich – auch nach der Corona-Krise – ein breites Spektrum an beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten in der Touristikbranche. Neben Führungsaufgaben und Leitungsfunktionen eröffnen sich weitere Chancen durch anschließende Fortbildungsmaßnahmen. So können Absolventen nahtlos in das Hauptstudium zum staatlich geprüften Betriebswirt – Schwerpunkt Touristik einsteigen. Aufgrund der bereits bestandenen Prüfung zum Fachwirt wird hierbei das Grundstudium komplett erlassen. Damit gelingt es, in nur drei zusätzlichen Semestern nebenberuflich gleich zwei hochwertige, anerkannte Abschlüsse zu erzielen. Die Schule für Touristik ist eine erstklassige Wahl: Unser Online-Campus begleitet und unterstützt alle angebotenen Kursformen und wurde vielfach ausgezeichnet. So etwa mit dem europäischen Comenius-Siegel und zur ITB mit dem 1. Preis als bester Bildungsträger, der von der Willy-Scharnow-Stiftung verliehen wurde.

Der Fernkurs Tourismusfachwirt richtet sich an alle, die sich für den Tourismus interessieren. Jedoch ist die Zulassung zur IHK-Prüfung abhängig von persönlichen Voraussetzungen (siehe Tourismusfachwirt in Präsenz). Sie erhalten von der Schule für Touristik ein Zertifikat und eine Teilnahmebescheinigung.

Wenn Sie die IHK-Prüfung ablegen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit der IHK Ihres Wohnortes zwecks Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen auf. Dies übernehmen wir gerne für Sie, sofern Sie in Frankfurt zur Prüfung gehen möchten. Bitte senden Sie uns in diesem Fall Ihren Lebenslauf und Kopien Ihrer Arbeitgeberbescheinigungen/-zeugnisse mit der erforderlichen Berufspraxis zu. Sollte es offene Fragen mit der zuständigen IHK Ihres Wohnortes geben, die Sie selbst nicht klären können, vermitteln wir gerne.

Nach der Verordnung zur/m „Geprüften Tourismusfachwirt/-in (IHK)“ wird zur Prüfung zugelassen, wer am Tag der Prüfungsanmeldung:

1. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem dreijährigen anerkannten Ausbildungsberuf der Tourismuswirtschaft und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis

oder

2. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen kaufmännischen oder verwaltenden anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis

oder

3. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis

oder

4. Eine mindestens fünfjährige (Anmerkung: touristische bzw. luftverkehrsspezifische) Berufspraxis nachweist.

Die Berufspraxis gemäß Absatz 1 muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den in § 1 Absatz 2 genannten Aufgaben haben.

Den Antrag zur IHK-Prüfungszulassung können Sie sich hier downloaden.

Rabatte und Online-Version

  • Online-Version
    Wenn Sie sich für die Lehrgangsunterlagen (Leitfaden, Lehrhefte und Einsendeaufgaben) ausschließlich in elektronischer Form entscheiden, gewähren wir einen Rabatt in Höhe von 5 %.
  • Rabatte für unsere Partner
    Mitarbeiter/-innen unserer Partnerunternehmen sowie ihren engsten Familienangehörigen erhalten 10 % Ermäßigung auf den Kurspreis. Ehemalige Teilnehmer an Maßnahmen, die zum IHK-Abschluss oder zu einem staatlich anerkannten Abschluss führten, erhalten ebenfalls 10 % Ermäßigung.

Staatliche Fördermöglichkeiten

  • Aufstiegs-BAföG
  • Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit
  • BFD Berufsförderungsdienst der Bundeswehr
  • Berufliche Rehabilitation
  • € 1.000 Prämie Hessen *1
  • Meister-Bonus Bayern
  • Förderprogramme der anderen Bundesländer

*1 Das Land Hessen belohnt ab 2019 jeden erfolgreichen Absolventen einer IHK-Weiterbildung in DQR-Stufe 6 (Deutscher Qualifikationsrahmen) mit einer steuerfreien Prämie in Höhe von € 1.000. Voraussetzung ist: Wohnsitz in Hessen, oder beschäftigt bei einem hessischen Arbeitgeber.

Die Förderung über Aufstiegs-BAföG ist unabhängig von Alter oder der Höhe des Einkommens. Sie erhalten 50 % der Kurskosten als Zuschuss, den Rest als Darlehen. Von diesem Darlehen werden weitere 50 % bei Bestehen der Prüfung erlassen. Damit sparen Sie 75 % der Kurskosten! Mit dem verbleibenden Eigenanteil der Weiterbildungskosten Steuern sparen! Weiterbildungskosten können als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden. Abzugsfähig sind z. B. Kursgebühren, Prüfungsgebühren, Fachliteratur, Arbeitsmittel (z.B. PC und Software, Internetgebühren usw.) Fahrten zur Prüfung, Übernachtungskosten sowie Verpflegungskosten.

Mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit 100 % der Weiterbildungskosten finanzieren

Die Förderung über einen Bildungsgutschein ist 2021 sowohl für Arbeitsuchende als auch für Menschen in Kurzarbeit möglich.

Die Bundesagentur für Arbeit fördert Weiterbildung durch Zuschüsse zu den Weiterbildungs- und Lohnkosten während der Kurzarbeit. Dazu stellt der Arbeitgeber einen Antrag an die Agentur für Arbeit. Arbeitsuchende stellen den Antrag selbst.

Vorteile für die Arbeitnehmer in Kurzarbeit

  • 100 Prozent Übernahme der Weiterbildungskosten in Kleinstunternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten
  • bis zu 100 Prozent bei Beschäftigten ab 45. Lebensjahr oder Beschäftigten mit einer Schwerbehinderung in KMU
  • bis zu 50 Prozent in KMU mit bis zu 250 Beschäftigten
  • bis zu 25 Prozent in größeren Betrieben ab 250 Beschäftigten
  • bis zu 15 Prozent bei großen Unternehmen ab 2.500 Beschäftigten

Vorteile für Arbeitgeber

  • bis zu 25 Prozent Zuschuss zum Arbeitsentgelt für Unternehmen ab 250 Arbeitnehmer
  • bis zu 50 Prozent für KMU und
  • bis zu 75 Prozent für Kleinstunternehmen
  • bis zu 100 Prozent bei fehlendem Berufsabschluss und berufsabschlussbezogenen Weiterbildungen
  • Arbeitgeber erhalten die Sozialversicherungsbeiträge von der Bundesagentur für Arbeit bis 30. Juni 2021 vollständig erstattet. Danach werden die Beiträge bis Ende 2021 nur noch zur Hälfte erstattet. Befinden sich die Beschäftigten in der Kurzarbeit allerdings in einer Weiterbildung, werden die Beiträge zu 100 % erstattet. Nähere Informationen:

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/foerderung-von-weiterbildung

Bildungsurlaub

Die Prüfungsvorbereitungswoche ist in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen als Bildungsurlaub anerkannt. In Niedersachsen ist dies auf Anfrage des Teilnehmers möglich. Kontaktieren Sie uns auch bezüglich weiterer Bundesländer.

Informationsmaterial anfordern/Bewerbungsunterlagen hochladen

Bitte Anschreiben, Lebenslauf und Schulabgangszeugnis oder letztes Zeugnis in einer PDF - Datei hochladen. Ihre Bewerbung ist unverbindlich. Wir prüfen Ihre Voraussetzungen zur Teilnahme und setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Das sagen unsere Weiterbildenden